budapest

Budapest 1

Cod. Lat. 387 (Bu)


Menü Textzeugen
Grundlagen der Einträge
Anzahl der Handschriften
Kategorisierung der Hss.
Orte, Signaturen, Siglen
Tabellen | Schema
Literatur | Links
Übersichten:
Drucke und
Hss. A-G, H-M, N-Z
Orte und Bibliotheken
Die Drucke
Predigtvorschau 111-117
Alphabetische Liste Hss.
Digitalisierte Drr. / Hss.

Verwandte Themen
Literaturliste Textzeugen Bibliographie Eckhart-Ausgaben Die lat. Handschriften Werkausgabe

Legende der Zeichen vor den Siglen
 * Hs. enthalten in: Josef Quint, Verzeichnis der benutzten Handschriften und ihrer Siglen (3. Fassung), 1971;
nicht beschrieben in: Wolfgang Klimanek, Verzeichnis der in DW IV benutzten Textzeugen und ihrer Siglen, 2005
 ** Hs. nicht im Verzeichnis von 1971 aufgeführt, aber von Quint andernorts beschrieben
 + Von Klimanek hinzugefügt
 ++ Vom Autor hinzugefügt
 ° Von anderen Autoren hinzugefügt
[kein] Die Hs. ist in Quints Verzeichnis aufgeführt und wird von Klimanek beschrieben

- Thomas von Kempten . Seuse . Bonaventura

* Bu - Handschriftensammlung der Nationalbibliothek Széchényi - Cod. Lat. 387
(Pap.), 4° (21 x 14,5 cm), 395 Bll., 15. (1485-1488)
  Von Abgeschiedenheit hier "(Nicolaus Kempf zugeschrieben); nach freundlicher Mitteilung von Georg Steer vom 22.2.1967" (Quint, DW 5, Nachträge S. 624).
  "Von der Abgeschaidenhait ain schons püchel. Ich hab der heiligen geschrifft vil gelesen von den weyszsagen vnd den haiden auch von der newen vnd alten ee vnd hab mit ganczem vleysz gesuecht welichs dy nägst tugent sey x der tracht nach volkummer dyemütigkait so kümbt er in die nëchste der gothait. Das vns das allen wydderfar Das helff Juncfra maria Amen. Explicit. 1488." An vielen Stellen in der Hs. folgt nach dem jew. Explicit noch der Text "per fratrem Mathiam Maselhart de Alczeija" (durch Bruder Mathias Maselhart aus Alzey - zu Alzey s. Link zu "ff. 37-49'").
Schreibsprache: rheinhessisch (?).
Herkunft: Augustinerkloster (?) Alzey (Alternative: Antoniterkloster ).
Traktat: [25.2.11]

1

  Diese Datei ist Bestandteil des Projekts, alle deutschsprachigen Textzeugen zu Meister Eckhart zu erfassen. Dies umfasst nicht nur die in der Edition der Deutschen Werke herausgegebenen Predigten von Josef Quint und Georg Steer, sondern auch andere in der Literatur veröffentlichten Texte, die nicht auf Eckhart selbst zurückgehen müssen. Dabei kann es sich um die unterschiedlichsten Überlieferungen handeln: Aus Textfragmenten neu zusammengesetzte 'Compilationen', Sammlungen von Sprüchen, Legenden und anderes mehr.
  Eine Übersicht über diese überwiegend bereits im 19. Jahrhundert herausgegebenen "Pseudo-Eckhartiana" (v.a. von Franz Pfeiffer und Auguste Jundt - vgl. Eckhart-Ausgaben) findet sich in den Textzeugen und im Archiv.
  Ausgewertet werden die Literatur und Online-Resourcen wie Handschriftenbeschreibungen (PDFs), der Handschriftencensus oder auch laufende Projekte wie "Predigt im Kontext", die dann - soweit vorhanden - mit der jeweiligen Handschrift verlinkt werden.