london

London 1

Ms. Egerton 2188 (Lo3)   Ms. Germ. 11 (Lo1)   Ms. Germ. 14 (Lo2)   Ms. Germ. 18 (Lo5)   MSL/1955/1810 (Lo4)


Menü Textzeugen
Grundlagen der Einträge
Anzahl der Handschriften
Kategorisierung der Hss.
Orte, Signaturen, Siglen
Tabellen | Schema
Literatur | Links
Übersichten:
Drucke und
Hss. A-G, H-M, N-Z
Orte und Bibliotheken
Die Drucke
Predigtvorschau 111-117
Alphabetische Liste Hss.
Digitalisierte Drr. / Hss.

Verwandte Themen
Literaturliste Textzeugen Bibliographie Eckhart-Ausgaben Die lat. Handschriften Werkausgabe

Legende der Zeichen vor den Siglen
 * Hs. enthalten in: Josef Quint, Verzeichnis der benutzten Handschriften und ihrer Siglen (3. Fassung), 1971;
nicht beschrieben in: Wolfgang Klimanek, Verzeichnis der in DW IV benutzten Textzeugen und ihrer Siglen, 2005
 ** Hs. nicht im Verzeichnis von 1971 aufgeführt, aber von Quint andernorts beschrieben
 + Von Klimanek hinzugefügt
 ++ Vom Autor hinzugefügt
 ° Von anderen Autoren hinzugefügt
[kein] Die Hs. ist in Quints Verzeichnis aufgeführt und wird von Klimanek beschrieben

- 'St. Georgener Predigten'

Lo1 - University College - Ms. Germ. 11 (Cheltenham, Bibl. Phillippica, Cod. 643)
Pap., 4° (22,2 x 14,4 cm), 237 Bll., 3. Viertel 15. Jh., zweispaltig, Schriftraum: 15,5 x 10,5 cm (30-32 Zeilen)
  Aus 2 Teilen zusammengebunden, Teil I: II + 79 + III Bll., Teil II: 152 + I Bll. Bastarda von 2 unbekannten Händen: 1. 1r-79r (= Teil I), 2. 80r-231r (= Teil II).
Schreibsprache: ripuarisch.
Herkunft: Köln, Kartause St. Barbara.
Predigten: [16.9.13]

- 'Büchlein vom schauenden und vom wirkenden Leben'

Lo2 - University College - Ms. Germ. 14
Pap. mit einzelnen Perg.-bll., 4° (20,4 x 14 cm), 84 Bll., frühes 15. Jh., einspaltig, Schriftraum: 17 x 8,3 cm (32-40 Zeilen)
  Gotische Kursive von einer unbekannten Hand.
  Lo2 (f. 54r-72r) entspricht bis auf eine Ausnahme (zwischen Q 54a, 61r und Q 31, 63v befindet sich dort noch ein Fragment aus Q 4) Ba1 (f. 290r-338r). Die gleiche fragmentarische Abfolge, allerdings mit etlichen Einsprengseln aus Pfeiffer, auch in Z2 (S. 180-218).
Schreibsprache: rheinfränkisch.
Predigten:
1 Traktat Diu reissunge und die bewisunge zuo dem beschouwende lebende (Preger, ZfhTh 36 (1866), S. 492-500). Enthält einige Textzeilen aus Pf. Tr. 2 und aus Q 82 (Aufschlüsselung DW 3, S. 417 nach Ba1; Lo2 nicht in DW 3). Auch überliefert in Ba1 (f. 275r-287v), P1 (f. 239v-243r) und Z2 (S. 167-178). Vgl. Nemes zu P1.
2 Q 19 nicht in DW 1

[25.5.13]

- Lectionarium . Episteln . Abgarus, Rex Edessæ . Predigten . 'Von dem adel der sêle'

* Lo3 - British Library - Ms. Egerton 2188
Perg., 4° (15,5 x 10,5/11 cm), 193 Bll, 2.12.1353 (f. 191r)
Schreibsprache: mittelniederländisch.
Herkunft: Aachen, Franziskaner-Tertiaren, S. Servatius: "Dit bo[eck] is der broedere der dirder Regule sente f[ran]ciscus binnen Aachen op harduwijns grave. A | Sent servaes" (f. 1r).
Traktat, Predigt und Text: [6.6.13]

- Hoheliedauslegung . Meister Gerhard . "unnumbered chapters on miscellaneous subjects"

+ Lo4 - The Victoria and Albert Museum, National Art Libr. - MSL/1955/1810 (früher L 1810-1955)
Pap., 2° (29,1 x 20,5 cm), noch 244 Bll., 1430/40, zweispaltig, Schriftraum: 21,5 x 13 cm, von einer unbekannten Hand.
Schreibsprache: mitteldeutsch; thüringisch.
Predigten: Anm.: Lo4 nicht in DW II und DW III
[15.5.15]

- Mystische Tractate

++ Lo5 - University College - Ms. Germ. 18 (früher Cheltenham, Bibl. Phillippica, Cod. 541)
Perg., (14,8 x 10,2 cm), 100 Bll., 15. Jh. (1488), einspaltig, eine Hand
  Wie bei Ge2 nennt Ruh, ²VL 2, Sp. 351, diese Hs. zu Pf. Spr. 67 ('Meister Eckhart und der arme Mensch I'), worin ihm der Handschriftencensus folgt, während aus Priebsch, S. 49, eindeutig hervorgeht, dass es sich um Pf. Spr. 66 handelt.
Schreibsprache: niederdeutsch.
Herkunft: Ewich bei Attendorn in Westfalen, Augustiner, S. Salvatoris.
Legende: [9.6.13]

1

  Diese Datei ist Bestandteil des Projekts, alle deutschsprachigen Textzeugen zu Meister Eckhart zu erfassen. Dies umfasst nicht nur die in der Edition der Deutschen Werke herausgegebenen Predigten von Josef Quint und Georg Steer, sondern auch andere in der Literatur veröffentlichten Texte, die nicht auf Eckhart selbst zurückgehen müssen. Dabei kann es sich um die unterschiedlichsten Überlieferungen handeln: Aus Textfragmenten neu zusammengesetzte 'Compilationen', Sammlungen von Sprüchen, Legenden und anderes mehr.
  Eine Übersicht über diese überwiegend bereits im 19. Jahrhundert herausgegebenen "Pseudo-Eckhartiana" (v.a. von Franz Pfeiffer und Auguste Jundt - vgl. Eckhart-Ausgaben) findet sich in den Textzeugen und im Archiv.
  Ausgewertet werden die Literatur und Online-Resourcen wie Handschriftenbeschreibungen (PDFs), der Handschriftencensus oder auch laufende Projekte wie "Predigt im Kontext", die dann - soweit vorhanden - mit der jeweiligen Handschrift verlinkt werden.