wolfenbuettel

Wolfenbüttel 1

Cod. 1066 Helmst. (Wo1)    Cod. 1213 Helmst. (Wo2)
Cod. 2.4 Aug. 2° (Wo5)    Cod. 17.9 Aug. 4° (Wo3)    Cod. 37.25 Aug. 2° (Wo4)


Menü Textzeugen
Grundlagen der Einträge
Anzahl der Handschriften
Kategorisierung der Hss.
Orte, Signaturen, Siglen
Tabellen | Schema
Literatur | Links
Übersichten:
Drucke und
Hss. A-G, H-M, N-Z
Orte und Bibliotheken
Die Drucke
Predigtvorschau 111-117
Alphabetische Liste Hss.
Digitalisierte Drr. / Hss.

Verwandte Themen
Literaturliste Textzeugen Bibliographie Eckhart-Ausgaben Die lat. Handschriften Werkausgabe

Legende der Zeichen vor den Siglen
 * Hs. enthalten in: Josef Quint, Verzeichnis der benutzten Handschriften und ihrer Siglen (3. Fassung), 1971;
nicht beschrieben in: Wolfgang Klimanek, Verzeichnis der in DW IV benutzten Textzeugen und ihrer Siglen, 2005
 ** Hs. nicht im Verzeichnis von 1971 aufgeführt, aber von Quint andernorts beschrieben
 + Von Klimanek hinzugefügt
 ++ Vom Autor hinzugefügt
 ° Von anderen Autoren hinzugefügt
[kein] Die Hs. ist in Quints Verzeichnis aufgeführt und wird von Klimanek beschrieben

- Auctoritates . Geistliche Lieder

Wo1 - Herzog August-Bibliothek - Cod. 1066 Helmst.
Perg., 4° (17 x 13 cm), 179 Bll., 13. bis 15. Jh., ein- u. zweispaltig
  Sammelband mit vorwiegend lateinischen Texten, geschrieben von mehreren Händen. Die Eckharttexte in einem Faszikel, "ein kleines ursprünglich selbständiges Pergamentbuch in 8°" [Pahncke, S. 7] (Bl. 110-160), Mitte 14. Jh., einspaltig, Schriftraum: 11,6 x 7,6 cm (15-17 Zeilen), Textura von einer unbekannten Hand.
Schreibsprache: mitteldeutsch.
Predigten: [10.4.12]

- Arzneibücher . Kochbücher . Rezepte

* Wo2 - Herzog August-Bibliothek - Cod. 1213 Helmst.
Pap., (14 x 10,5 cm), 153 Bll., 2. Hälfte 15. Jh.
  Brethauer schreibt zu dem von ihm identifizierten Textstück (in Bezug auf B8; vollständiger in Bre1): "Dies Stück steht dem Traktat Pf. II 10 nahe. Der Anfang ist etwa = S. 493,14f.,17-23; dann weicht der Text stärker ab und geht ab Z. 29 völlig eigne Wege" (S. 242).
Traktat: [26.2.11]

- Mischhandschrift: Sprüche . Legenden . Lektionen . Nikolaus von Nürnberg

* Wo3 - Herzog August-Bibliothek - Cod. 17.9 Aug. 4°
Pap., 4° (22 x 15,5 cm), 272 Bll., 15. Jh. (1455, 1456)
Herkunft: "Scheint in Wildenreut oder in Nürnberg geschrieben zu sein" (Heinemann, S. 212). Fraw Ebin Anders puchlein (f. 1 in roter Schrift).
Legende, Zitate und Predigten:
1 Das Fragment aus Q 41 hatte Quint irrtümlich Q 21 zugeordnet (vgl. DW 1, Nachtrag S. 607 und DW 2 S. 282).

[7.9.12]

- Johannes Tauler: Predigten

+ Wo4 - Herzog August-Bibliothek - Cod. 37.25 Aug. 2°
Pap., 2° (32 x 21,5 cm), 415 Bll., Anno domini M cccc lxx (1470, 1r), zweispaltig, Schriftraum: 20,5 x 14,5 cm (24-26 Zeilen)
  Bastarda von der Hand der Katharina Ockersin aus St. Klara in Nürnberg (Disz puch hat geschriben swester Katherina Ockersin der got der her genedig sey mit einem Requiem [1r]), daneben eine unbekannte zweite Hand auf den nachträglich eingebundenen Bll. 15-32.
Schreibsprache: nordbairisch.
Herkunft: sant clarn in nürnberg (Besitzvermerk des Franziskanerinnenklosters St. Klara in Nürnberg, 1r).
Predigt: [17.7.11]

- 'Wolfenbütteler Priamelhandschrift': Freidank . Ps.-Engelhart von Ebrach (f. 187rb-194ra) . Mönch von Salzburg

++ Wo5 - Herzog August-Bibliothek - Cod. 2.4 Aug. 2°
Perg. und Pap., 2° (36 x 26,5 cm), 253 Bll., 15. und 16. Jh., außer 149-169 zweispaltig, drei Hände
  Anm.: Die Teilüberlieferung der Fassung C aus dem "Buch der Vollkommenheit" (Ed. Schneider) enthält hier u.a. die Nrr. 35, 37 und 44 (auch in S1) in veränderter Versform. Weitere Hs. s.: He3, Ka11, M3, M4, M30, M44 und Mai2. Nr. 35 allein in Ba3 und B14; Nrr. 35 und 37 in Au3; Nrr. 35, 37 und 44 in S1; Nr. 144 allein in W13 sowie die Nrr. 44, 144 und 145 in M14.
Schreibsprache: nordbairisch / ostfränkisch.
Sprüche und Legenden: (die Seiten von Euling können in einem neuen Tab angesehen werden) [29.2.12]

1

  Diese Datei ist Bestandteil des Projekts, alle deutschsprachigen Textzeugen zu Meister Eckhart zu erfassen. Dies umfasst nicht nur die in der Edition der Deutschen Werke herausgegebenen Predigten von Josef Quint und Georg Steer, sondern auch andere in der Literatur veröffentlichten Texte, die nicht auf Eckhart selbst zurückgehen müssen. Dabei kann es sich um die unterschiedlichsten Überlieferungen handeln: Aus Textfragmenten neu zusammengesetzte 'Compilationen', Sammlungen von Sprüchen, Legenden und anderes mehr.
  Eine Übersicht über diese überwiegend bereits im 19. Jahrhundert herausgegebenen "Pseudo-Eckhartiana" (v.a. von Franz Pfeiffer und Auguste Jundt - vgl. Eckhart-Ausgaben) findet sich in den Textzeugen und im Archiv.
  Ausgewertet werden die Literatur und Online-Resourcen wie Handschriftenbeschreibungen (PDFs), der Handschriftencensus oder auch laufende Projekte wie "Predigt im Kontext", die dann - soweit vorhanden - mit der jeweiligen Handschrift verlinkt werden.